So findest du die richtige Körpertemperatur bei deinem Baby

Welche Körpertemperatur sollten Babys haben?

Viele Eltern stellen sich die Frage, welche Körpertemperatur Babys haben sollten. Eine zu hohe Temperatur kann auf Fieber hinweisen, eine zu geringe Körpertemperatur auf eine Unterkühlung.

Die Körpertemperatur von Babys und Kindern hängt von der Tageszeit und der Messmethode ab und kann unter Umständen ein wenig variieren. Normalerweise liegt die Körpertemperatur bei Babys etwas höher als bei einem Erwachsenen, zwischen 36,4 und 37,6 Grad. Morgens ist die Körpertemperatur bei Babys und Kindern in der Regel niedriger, am Abend am höchsten.

Die Körpertemperatur bei Babys messen

Regulär wird die Körpertemperatur bei Babys und Kindern mit einen Thermometer gemessen. Hier kommt es jedoch stark darauf an, an welcher Körperstelle das Thermometer gehalten wird. Die rektale Messung bietet die genauesten Ergebnisse, die Messung unter den Achseln ist eher ungenau.

Rektale Messung

Die Messung im Po des Babys ist die genaueste Methode die Temperatur zu messen, da diese nicht die Hauttemperatur misst, sondern die Körperkerntemperatur. Bei einer rektalen Messung wird das Baby auf den Rücken gelegt und die Beine nach oben gehoben. Das Thermometer wird vorsichtig in das Rektum eingeführt bis knapp hinter der silbernen Messspitze und bleibt dort so lange, bis das Thermometer vollständig die Körpertemperatur gemessen hat. Die meisten Thermometer haben ein akustisches Signal.

Reibe die Messspitze etwas mit Babycreme oder Vaseline ein, so dass das Thermometer besser gleitet.

Orale Messung

Bei der Messung im Mund muss das Thermometer über einen längeren Zeitraum an der gleichen Stelle im geschlossenen Mund verbleiben. Die wärmsten Stellen im Mund sind die beiden Wärmetaschen, die links und rechts hinten unter der Zunge liegen. Die Messung im Mund ist jedoch ungenauer und somit für Babys und Kleinkinder nur bedingt geeignet. Außerdem besteht die Gefahr, dass Babys und Kleinkinder auf dem Thermometer rumknabbern.

Axillare Messung

Die axillare Messung beschreibt das Messen unter den Achseln. Wichtig dabei ist, dass das Baby über die Messdauer ruhig liegen bleibt, so dass das Thermometer nicht verrutschen kann. Das Ergebnis ist relativ ungenau und liegt meist deutlich unter der Körperkerntemperatur, die rektal gemessen wird.

Die Messung unter den Achseln wird von den meisten Kinderärzten nicht mehr empfohlen.

Wie man ansonsten die Körpertemperatur bei Babys kontrollieren kann

Die Messung mit einen Thermometer ist oft aufwändig und erfordert Zeit und Geduld. Du kannst jedoch die Körpertemperatur deines Babys auch mit der Hand fühlen. Außerdem lassen visuelle Merkmale der Haut darauf schließen, ob deinem Baby zu warm oder zu kalt ist.

Wichtig ist, dass die folgenden Tipps nur berücksichtigt werden sollten, wenn KEIN Verdacht auf Fieber besteht.

Die Hände von Babys sind generell eher kalt, hier brauchst du dir keine Sorgen machen. Die Arme, Beine und vor allem der Kopf sollten jedoch mollig warm sein. Am besten lässt sich die ungefähre Temperatur im Nacken fühlen. Ist dein Baby dort verschwitzt, ist ihm vermutlich zu warm.

Die Haut bei einem Baby ist in der Regel rosig. Ist deinem Kind zu kalt, kann sich die Haut blass und bläulich verfärben. Dies fängt an den Beinen und Armen an und kann auch den Rumpf betreffen. Ist deinem Kind zu warm, äußert sich dies meist durch einen roten Kopf und Schweißperlen auf der Stirn und im Nacken.

Welche Rolle spielt die Umgebungstemperatur?

Kurz nach der Geburt spielt die Umgebungstemperatur eine wichtige Rolle, denn in einem kalten Raum kühlt das Baby schneller aus. Gleichzeitig erwärmt sich der Babykörper schneller in einem zu warmen Raum. Die optimale Raumtemperatur liegt bei circa 20 bis 22 Grad, die passende Kleidung vorausgesetzt. Bei Spaziergängen an der frischen Luft solltest du darauf achten, dass dein Baby angemessen gekleidet ist. Gerade bei kaltem Wetter ist es wichtig, dass alle Körperteile die schnell auskühlen vor Wind und Kälte geschützt sind.

Wenn dem Baby zu kalt ist

Wenn du das Gefühl hast, dass deinem Baby zu kalt ist, kannst du es mit deiner Körperwärme wärmen. Das Kuscheln wirkt wie eine natürliche Wärmflasche und wärmt den Körper des Neugeborenen schnell auf. Aber auch eine reguläre Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen können Wunder bewirken. Achte darauf, dass das Wasser in der Wärmflasche nicht zu heiß ist, so dass sich dein Baby nicht verletzen kann, falls die Wärmflasche auslaufen sollte. Auch warme Wollsocken, eine Decke, eine Mütze oder eine erhöhte Raumtemperatur können für angenehme Wärme sorgen. Solltest du die Heizstufe erhöhen, kannst du eine Tasse mit kaltem bis lauwarmen Wasser befüllen und auf oder in direkter Nähe des Heizkörpers stellen, damit sorgst du für eine angenehme Luftfeuchtigkeit.

Wenn dem Baby zu warm ist

Ist deinem Baby zu warm, kannst du die Raumtemperatur senken oder gegebenenfalls auf ein Kleidungsstück verzichten. Auch ein großer Schluck Milch kann die Körpertemperatur senken. Nach heutigem Wissensstand ist eine Überhitzung des Babys eines der Hauptrisiken für den plötzlichen Kindstod. Achte deswegen gewissenhaft auf die Temperatur bei deinem Baby.

 

Bildquelle: javi_indy|Shutterstock.com

 

©2017 - 2018 Dear Mama

Logge dich mit deinem Benutzernamen ein

Anmeldedaten vergessen?