Welche Ursachen habt eine Sprachstörung bei Kindern

Der Mensch kommuniziert durch Sprache

Sprache ist ein wichtiger Teil der menschlichen Kommunikation. Und auch Kinder äußern über die Sprache ihre Wünsche, Gedanken und Bedürfnisse mit. Aber es gibt auch Kinder, die unter eine Sprachstörung leiden und sich nur eingeschränkt ausdrücken können. Wir geben dir einen kleinen Überblick über Sprachstörungen bei Kindern.

Mögliche Ursachen einer Sprachstörung bei Kindern

Nur selten kann man eine eindeutige Ursache ausmachen. Vielmehr liegen die Ursachen von Sprachstörungen meist in einem multifaktoriellen Ursachengeflecht. Das bedeutet, dass verschiedene Ursachen und Risikofaktoren, die sich gegenseitig beeinflussen, für die Sprachstörung verantwortlich sein können. Mögliche Ursachen können zum Beispiel kulturell, erblich, psychisch oder organisch sein.

Eine Sprachstörung bei Kindern hängt oft mit einer Hörbeeinträchtigung zusammen.

Wann liegt eine Sprachstörung bei Kindern vor?

Eine Sprachstörung bei Kindern liegt vor, wenn die Sprachentwicklung circa 6 – 12 Monate von der altersgemäßen Sprachentwicklung abweicht und die Kommunikation im Alltag stark eingeschränkt ist. Generell muss die Sprachentwicklung aber immer in Relation zur Gesamtentwicklung betrachtet werden.

Anzeige

Welche Sprachstörungen gibt es?

Aussprachestörung

Bei Aussprachestörungen wird zwischen organisch und funktionell differenziert. Bei einer organischen Störung liegt ein organisches Defizit vor, wie zum Beispiel eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Eine funktionelle Aussprachestörung hat diesen Befund nicht.

Ein Kind, welches unter einer Aussprachestörung leidet, kann Laute und Lautverbindungen nicht richtig aussprechen oder bilden. Einzelne Laute können oft problemlos gebildet werden, Lautverbindungen bereiten dem Kind aber Schwierigkeiten. So spricht ein Kind zum beispiel von einer Bume, statt eine Blume.

Laubildungsstörung

Bei Lautbildungsstörungen können Kinder verschiedene Laute nicht richtig aussprechen. Beim Sigmatismus sind die sogenannten Zischlaute (s,z,sch) betroffen, beim Rhotazismus die R-Laute (das R wird ausgelassen oder oft durch ein L ersetzt) und beim Kappazismus werden die Gaumenlaute (K und G) falsch gebildet. Lautbildungsstörungen sind eine der häufigsten Sprachstörungen bei Kindern.

Stimmstörung

Der Stimmklang ist durch eine Fehlbelastung der Sprechmuskulatur verändert. Die Stimme, Lautstärke und/oder Tonhöhe klingen piepsig oder heißer. Dauerhaftes Schreien oder extrem lautes Sprechen können Stimmstörungen auslösen und fördern.

Näseln

Unter Rinophonie, besser als Näseln bekannt, versteht man eine Veränderung des Sprach- und Stimmklangs. Beim Näseln liegt ein Defizit vor, das bei der Abtrennung zwischen der Mundhöhle und dem Nasenraum lokalisiert ist. Beim offenen Näseln kann der Abschluss der Mundhöhle vom Nasenrachenraum nicht erfolgen. Dadurch dringen fast alle Laute durch die Nase.

Beim geschlossenen Näseln fehlt in den Nasenräumen die Resonanz, so dass das Kind spricht, als hätte es Schnupfen oder eine verstopfte Nase. Vergrößerte Rachenmandeln oder Nasenpolypen können die Ursache für ein geschlossenes Näseln sein.

Offenes und geschlossenes Näseln trifft häufig gemeinsam auf.

Mutismus

Mutismus beschreibt eine Sprachverweigerung, entweder gegenüber bestimmten Menschen oder in bestimmten Situationen (selektiver Mutismus), einer eine totale Sprachverweigerung gegenüber allen Personen und in allen Situationen (totaler Mutismus).

Poltern

Kinder mit der Sprachstörung Poltern sprechen überstürzt und sehr hastig. Silben, Wörter oder ganze Satzteile werden undeutlich ausgesprochen oder weggelassen. Betroffene haben meist kein Bewusstsein der Sprachstörung, was bedeutet, dass sie das eigene Poltern wenig bis gar nicht bemerken. Interessant ist, dass das Poltern vor Fremden abnimmt, in einem ungezwungenen Umfeld jedoch stark zunehmen kann.

Stottern

Stottern ist eine Sprachstörung des Redeflusses, die durch unkoordinierte Bewegungen der Sprechmuskulatur entsteht. Stottern tritt meist bei Kindern zwischen dem 3. und dem 6. Lebensjahr auf und erreicht seinen Höhepunkt zur Zeit der Einschulung und mit Beginn der Pubertät. Beim klonischen Stottern wiederholt das Kind Laute oder Silben des Wortes. Beim tonischen Stottern fällt es dem Kind schwer ein ganzes Wort auszusprechen, was meist nur mit hörbarem oder stillem Pressen gelingt.

Wichtig ist, dass zwischen einer entwicklungsbedingten Redeflussschwierigkeit, welches bei Kindern im Rahmen der Sprachentwicklung normal ist, und chronischen Stottern unterschieden wird.

Störung des Wortschatzes

Von einer Störung des Wortschatzes geht man aus, wenn das Kind mit 2 Jahren noch keine 50 Wörter aktiv verwenden kann. Der aktive Wortschatz bezeichnet die gesprochenen Wörter. Bei einer Störung des Wortschatzes versteht das Kind viele Wörter nicht ausreichend, da auch der passive Wortschatz sehr eingeschränkt ist – also die Wörter, die das Kind bereits kennt und versteht. Außerdem benutzt das Kind häufig umschreibende Worte, wie zum Beispiel “Ding” oder “das da” und kennt die Oberbegriffe für verschiedene Gegenstände nicht.

Wortfindungsschewierigkeiten

Das Kind findet ein Wort, dass es eigentlich bereits beherrscht, im Gespräch nicht. Trotz dass es ihm “auf der Zunge liegt”, kann das gesuchte Wort nicht geäußert werden. Wortfindungsschwierigkeiten liegen nur selten an einem mangelnden Wortschatz, sondern oftmals an mangelnder Konzentration.

Störungen in der Grammatik

Zu einer Sprachstörung bei Kindern zählt auch eine Störung in der Grammatik, auch Dysgrammatismus genannt. Darunter versteht man das Verkürzen und Auslassen einzelner Wörter oder die falsche Benutzung grammatikalischer Regeln in gesprochenen Sätzen. Schwierigkeiten zeigen sich oft bei der Verwendung der richtigen Artikel, der Mehrzahlbildung oder bei der passenden Zeitform. Nebensätze werden nur selten oder falsch gebildet.

Die Sprachentwicklung wird bei den U-Untersuchungen überprüft.

Beim Verdacht auf eine Sprachstörung

Hast du den Verdacht auf eine Sprachstörung bei deinem Kind, solltest du deinen Kinderarzt oder einen Logopäden aufsuchen und dich beraten lassen. Viele Sprachstörungen lassen sich durch intensives Training und viel Geduld erfolgreich beheben.

 

Bildquelle: Africa Studio|Shutterstock.com

 

©2017 - 2018 Dear Mama

Logge dich mit deinem Benutzernamen ein

Anmeldedaten vergessen?