Bei den U-Untersuchungen werden alle wichtigen Entwicklungsbereiche geprüft

Durch U-Untersuchungen werden Defizite frühzeitig erkannt

Die Vorsorgeuntersuchungen (auch U-Untersuchungen genannt) bei Kindern und Jugendlichen sollen helfen, frühzeitig Störungen der körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung zu erkennen und zu behandeln, abgekürzt werden sie mit U1-J12 (Jugendgesundheitsuntersuchung). Der Kinderarzt untersucht und beurteilt den Entwicklungsstand des Kindes und macht einen Eintrag im “gelben Heft”, auch Kinder-Untersuchungsheft genannt.

Diese Untersuchungen gehören zum Leistungsangebot jeder gesetzlichen Krankenkasse und stehen deinem Kind als kostenfreies medizinisches Angebot zu, solange du die angegebene Zeitspanne einhältst. Falls du dein Kind zu spät zu einer Vorsorgeuntersuchung bringst, kann die Kostenübernahme durch die Krankenkasse entfallen. Erkundige dich in solch einem Fall rechtzeitig bei deiner Krankenkasse. Für alle Früherkennungsuntersuchungen sind bestimmte Zeiträume vorgegeben, somit kannst du rechtzeitig Termine in der Kinderarztpraxis vereinbaren.

Welche U-Untersuchungen gibt es und was wird untersucht?

U1 und U2: Neugeborenen Basisuntersuchungen

Gleich nach der Geburt und zwischen dem 3. und 10. Lebenstag, findet sowohl die U1, als auch die U2 statt. Bei diesen U-Untersuchungen werden körperliche Untersuchungen, die Prüfung der Reflexe und die elektronische Prüfung des Gehörs (OAE oder BERA-Untersuchung) durchgeführt, ebenfalls erhält dein Kind Vitamin-K-Tropfen zur Verhütung einer Blutgerinnungsstörung. Gibt es angeborene Hüft-, Herz- oder Nierenerkrankungen in deiner Familie, solltest du den behandelnden Arzt darüber informieren. Sollte es notwendig sein, wird dadurch bereits im Krankenhaus eine Ultraschalluntersuchung zur Abklärung veranlasst.

Mit dem sogenannten Apgar Test, der auf die amerikanische Ärztin Virginia Apgar zurück geht, wird der Zustand des Neugeborenen überprüft. Mit einem Punktesystem, maximal zehn Punkte, werden die Atmung, Spannung der Muskeln, Hautfarbe, Puls und Reflexe überprüft. Um so mehr Punkte erreicht werden, desto besser wird der Gesundheitszustand des Baby bewertet.

Wenn Kinder unter einer Sehbeeinträchtigung leiden.

U3: Zwischen der 4. und 5. Lebenswoche

Die 3. Untersuchung findet meistens in den Praxisräumen deines Kindes- und Jugendarztes statt. Die medizinische Fachangestellte misst hier zunächst Größe, Gewicht und Kopfumfang deines Babys. Das dient zur Kontrolle des körperlichen Entwicklungs- und Ernährungszustands. Der Arzt kontrolliert, ob sich dein Baby in den vergangenen Wochen altersgerecht entwickelt hat und auf Geräusche reagiert. Hier werden gründlich die Körperfunktionen un die angeborenen Reflexe überprüft. Ebenso schaut er, ob die Gelbfärbung der Haut (welche typisch für Neugeborene ist) inzwischen abgeklungen ist.

Zusätzlich wird ein Hüftscreening durchgeführt, dies geschieht mittels eines Ultraschalls. Hierbei wird die Hüfte auf Entwicklungsstörungen oder Fehlbildungen untersucht.

Darüber hinaus wird eine Ultraschalluntersuchung der Niere vorgenommen, um ggf. angeborene Fehlbildungen und Harntransportstörungen rechtzeitig zu erkennen. Einige Krankenkassen haben die Leistung dieser Zusatzuntersuchung bereits in ihre Kinderzusatzprogramme für Familien bereits integriert, andernfalls gibt es nur die Möglichkeit, diese wichtige Untersuchung orivat zu zahlen. Also sprech deine Krankenkasse an.

Zum 3. und auch abschließendem Mal wird deinem Baby bei der U3 auch das Vitamin K via Tropfen verabreicht. Weitere Zugaben sind nicht notwendig, da der Organismus deines Babys im weiteren Leben die Versorgung mit Vitamin K selbst sicher stellt.

Jetzt bist du gefragt, denn die nächste U-Untersuchung lässt nicht lange auf sich warten, diese findet ca. 4 Wochen nach der U3 statt. Hierfür solltest du dir Gedanken über die zukünftigen Schutzimpfungen deines Kindes machen. Nach der nationalen Impfleitlinie (STIKO-Empfehlungen) sind die ersten Impfungen bereits nach der 8. Lebenswoche vorgesehen. Falls du verunsichert bist oder erst einmal weitere Informationen benötigst, solltest du einfach einen Impfberatungstermin bei dem Kinder- und Jugendarzt deiner Wahl vereinbaren.

Anzeige

U4: Zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat

Die vierte U-Untersuchung findet zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat statt. Hier werden die Organe und Geschlechtsteile sowie das Hör- und Sehvermögen gründlich untersucht. Der Arzt kontrolliert ebenfalls, ob die Fontanelle (Knochenlücke) am Kopf des Kindes ausreichend groß ist, damit der Schädel problemlos wachsen kann. Weiterhin werden anhand verschiedener Tests die Beweglichkeit und das Reaktionsvermögen des Babys untersucht. Beispielsweise, ob das Kind sein Köpfchen bereits halten kann, während es an beiden Händen hochgezogen wird oder inwieweit es Gegenstände verfolgt oder auch Personen nachschaut.

Dein Kind sollte in de Lage sein, den Blick nach der Stimme der Bezugspersonen zu richten und “Brabbeldialoge” zu führen (zumindest ansatzweise vor Freude juchzen oder quitschen). Hand-Mund- und Hand-Hand-Kontakt sollten aktiv vorhanden sein.

Du solltest auch darauf vorbereitet sein, dass der Arzt Fragen zur Verdauung und dem Schlaf- und Trinkverhalten stellt. Sind dir schon Probleme bei diesen Bereichen aufgefallen, teile sie deinem Arzt mit, wenn möglich gut dokumentiert.

U5: Zwischen dem 6. und 7. Lebensmonat

Dein Baby ist nun ein halbes Jahr alt, also ist es Zeit für die U5. Der Kinder- und Jugendarzt untersucht neben den allgemeinen Körperfunktionen, die Beweglichkeit und die Körperbeherrschung deines Kindes. Er kontrolliert, ob sich das Kind in Bauchlage auf seine Arme abstützen kann und ob es sich hochziehen kann, wenn es sich an zwei Fingern festhält. dein Baby sollte beim Sitzen sein Köpfchen gut halten können und inzwischen in der Lage sein gezielt nach Gegenständen zu greifen.

Selbstverständlich wird auch das Hör- und Sehvermögen erneut getestet, denn das Richtungshören sollte vorhanden sein. U.a. kann der Arzt mit Hilfe der Hornhautreflexe orientierend feststellen, ob dein Kind schielt. Ab dem 7. Lebensmonat wird dank eines Autorefraktometer eine genauere Prüfung des Sehvermögens durchgeführt.

Das gelbe Heft in dem die U-Untersuchungen eingetragen werden. Diese sind in manchen Bundesländern Pflicht.

U6: Zwischen dem 10. und 12. Lebensmonat (ca. 1. Jahr)

Die sechste U-Untersuchung findet um den 1. Geburtstag statt. Im allgemeinen werden die Körperfunktionen und erneut die Beweglichkeit und Körperbeherrschung untersucht. Hier wird geschaut, ob dein Kind schon mit gestreckten Beinen und geradem Rücken frei sitzen oder sogar alleine stehen und sich dabei festhalten kann.

Viele Kinder können sich in diesem Alter bereits alleine in den Stand hochziehen. Zusätzlich erkundigt sich der Arzt nach den sprachlichen Entwicklungen und dem allgemeinen Verhalten. Er spricht dich auch auf die Erweiterung des Impfschutzes und erinnert dich an die erforderlichen Schutzimpfungen.

U7: Zwischen dem 21. und 24. Lebensmonat (ca. 2 Jahre)

Wahrscheinlich läuft dein Kind schneller durch die Gegend als dir lieb ist. Versucht immer mehr Wörter nachzubrabbeln und möchte am liebsten vieles oder auch alles allein machen. Inzwischen ist ein Jahr vergangen seit der letzen U-Untersuchung, umso wichtiger ist es jetzt, dass der Arzt schaut wie sich dein Kind, sowohl körperlich als auch geistig, weiter entwickelt hat. Hier achtet der Arzt ganz besonders auf Entwicklungsauffälligkeiten.

Erneut wird dein Kind körperlich untersucht, zum Erkennen von Sehstörungen werden Untersuchungen der Augen durchgeführt und der Arzt prüft, ob dein Kind einfache Wörter und Sätze versteht. Du wirst gefragt wie sich dein Kind beim Spielen, in der Familie oder in einer Gruppe von Kindern verhält. Zusätzlich möchte der Arzt wissen wie der Kontakt zwischen dir und deinem Kind ist.

Darüber hinaus spricht er über Themen wie die Ernährung des Kindes, Maßnahmen zur Unfallverhütung und die Förderung der Sprachentwicklung. Bei der siebten U-Untersuchung erhälst du außerdem Tipps zur kindlichen Mundhygiene und eine kleine Aufklärung der Kariesprophylaxe mittels Fluorid. Sollten Auffälligkeiten beim Kieferwachstum, an den Zähnen oder der Mundschleimhaut festgestellt werden, wird dein Kind zur Zahnärztin oder Zahnarzt verwiesen.

Was tun, wenn dein Kind eine Hörbeeinträchtigung hat?

U7 a: Zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat (ca 3 Jahre)

Die U7 a wurde vor einigen Jahren neu eingeführt und ist eine eigenständige Früherkennungsuntersuchung. Diese U-Untersuchung sollte im Alter zwischen zwei und drei Jahren stattfinden. In diesem Alter finden wichtige Entwicklungsprozesse statt. Spätestens jetzt kommt dein Kind vielleicht in den Kindergarten und muss lernen für eine gewisse Zeit, auch ohne dich auszukommen, um seinen Platz in der Gruppe zu finden.

Diese U-Untersuchung findet gegen Ende des dritten Lebensjahres statt und somit während einer wichtigen Entwicklungsphase. Genau wie bei der U7 achtet der Arzt auch hier auf Entwicklungsauffälligkeiten. Dein Kind wird wieder körperlich untersucht und es werden Sehtests durchgeführt. Außerdem sieht sich der Arzt die Beschaffenheit der Zähne und die Entwicklung des Kiefers an. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt der sprachlichen Entwicklung. Desweiteren bespricht er mit dir Themen wie die Ernährung und Bewegung deines Kindes sowie Maßnahmen zur Unfallverhütung, Förderung der Sprachentwicklung und die Rolle von Medien (TV, Spielekonsolen, Internet etc.).

Zusätzlich verweist er dich zur zahnärztlichen Frühuntersuchung. Der Zahnarzt schaut sich die ersten Milchzähne an und erklärt dir und deinem Kind wie diese richtig geputzt werden, um Karies zu vermeiden. Zudem sammelt dein Kind seine ersten positiven Erfahrungen beim Zahnarzt, denn die erste Untersuchung ist meistens reine Routine.

U8: Zwischen dem 46. und 48. Lebensmonat (ca. 4 Jahre)

Dein Kind ist nun fast vier Jahre alt und auf dem besten Weg ein Vorschulkind zu werden. Er verfügt wahrscheinlich über einen altersgemäß entwickelten Wortschatz und löchert dich mit Fragen. Natürlich stehen an erster Stelle nach wie vor Spielen, basteln und Toben und vieles mehr. Bei der U8 wird dein Kind von Kopf bis Fuß untersucht, gewogen und gemessen, ebenfalls seine körperliche und geistige Entwicklung und natürlich auch sein soziales Verhalten. Der Arzt testet was dein Kind schon alles alleine machen kann.

Sollte dein Kind besondere Unterstützung benötigen, werden dir Möglichkeiten und Angebote erläutert. Es wird die Beweglichkeit und Geschicklichkeit getestet, ob sich dein Kind alleine beschäftigen kann und wie gut es spricht. Der Arzt interessiert sich für den Kontakt zwischen dir und deinem Kind, wie es ich beim Spielen, in der Familie oder in der Gruppe mit anderen Kindern verhält.

U9: Zwischen dem 60. und 64. Lebensmonat (ca. 6 Jahre)

Die U9 ist die letzte Früherkennungsuntersuchung vor Schulbeginn. Diese U-Untersuchung ist besonders wichtig, denn seit der letzten Vorsorge hat dein Kind gewaltige Entwicklungsschritte gemacht und mit dem baldigen Schulstart, steht ihm ein ganz neuer Lebensabschnitt bevor. Der Schwerpunkt dieser Untersuchung liegt bei der sprachlichen Entwicklung.

Der Kinderarzt untersucht dein Kind genau wie bei der U7 und U8 und stellt ihm Fragen um die Sprachentwicklung zu testen, ebenso möchte er feststellen woran dein Kind Interesse und Freude hat und wovor es sich möglicherweise ängstigt. Da dein Kind bald in die Schule kommt, sind diese Informationen für den Arzt sehr wichtig, um dich und dein Kind  ggf. rechtzeitig unterstützen zu können. Sollte es sprachliche Defizite geben, kann der Arzt dich an einen Logopäden verweisen. Zusätzlich macht er dich erneut auf eine Kariesprophylaxe aufmerksam und empfehlt dir einen Termin zur zahnärztlichen Untersuchung zu vereinbaren.

U10: Zwischen dem 7. und 8. Lebensjahr

Die U10 hat eine Sonderstellung, da sie nicht zu den gesetzlichen Krankenkassenleistungen gehört, dennoch zahlen manche Krankenkassen diese Vorsorge. Diese U-Untersuchung ist sehr hilfreich, denn inzwischen wurde dein Kind eingeschult und in seinem Alltag hat sich einiges Verändert. Hier kann der Arzt Lern- und Verhaltensstörungen frühzeitig erkennen und helfen, diese auszubessern oder gar zu beheben. Stellt er früh genug fest, dass das Schulkind eine Lese- und Rechtschreibschwäche oder Dyskalkulie hat, kann das Kind mit Förderung unterstützt werden.

Ein weiterer und wichtiger Aspekt dieser U-Untersuchung, ist auch, dass der Arzt Anhand des Gespräches zwischen ihm und dem Schulkind, einen Hinweis auf ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) feststellen oder ausschließen kann. Er versucht herauszufinden, wie es sich in der Schule fühlt und ob es Freunde gefunden hat. Weitere mögliche Untersuchungen der zehnten U-Untersuchung sind auch körperliche Untersuchungen wie ein EKG, Messen des Blutdrucks, Untersuchen des Urins und überprüfen des Cholesterinspiegels.

U11: Zwischen dem 9. und 10. Lebensjahr

Neben Lern- und Sozialverhalten geht es bei der U11 auch um Themen wie Übergewicht, Suchtgefahr und Medienkonsum, denn sie soll gesundheitsbewusstes Verhalten und Suchtprävention unterstützen. Vor dem Übergang auf eine weiterführende Schule, ist es empfehlenswert erneut nach Lern-, Sozialisations- und Verhaltensstörungen zu schauen und ggf. einzugreifen.

Der Arzt wird in diesem Alter auch strenger auf das Gewicht des Kindes achten und prüfen ob es vielleicht Über- oder Untergewicht hat. Er wird sich nach der Ernährung erkundigen und ob es Sport treibt oder genügend Bewegung hat. Hier ist es wichtig ehrlich zu sein, denn nur so kann er dich und dein Kind richtig beraten, um weiteres Über- oder Untergewicht zu vermeiden, falls dies der Fall sein sollte. Darüber hinaus begutachtet der Arzt das Gebiss und überprüft, ob Zahn-, Mund- und Kieferanomalien vorliegen, wodurch er frühzeitig auf einen Kieferorthopäden verweisen kann.

Sind U-Untersuchungen Pflicht?

In Bayern, Hessen und Baden-Württemberg sind die U-Untersuchungen U1 bis U9 verpflichtend für alle Eltern. In Bayern müssen Eltern sogar einen Nachweis über die erfolgten U-Untersuchungen mitbringen, wenn sie das Kind im Kindergarten oder in der Schule anmelden. In den Bundesländern in denen die U-Untersuchungen nicht verpflichtend sind, bekommen Eltern eine schriftliche Einladung zum jeweiligen Zeitpunkt, an dem die Vorsorgeuntersuchung stattfinden sollte.Wird die Einladung innerhalb von vier Wochen nicht wahr genommen, wird das zuständige Jugendamt und Gesundheitsamt darüber informiert. U-Untersuchungen haben nämlich auch den Zweck Kindeswohlgefährdungen und Kindesmissbrauch frühzeitig zu entdecken.

Für Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr werden die J1 und die J2 angeboten.

Auch wenn die U-Untersuchungen nicht in jedem Bundesland eine Plicht ist, raten wir dazu, die Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig zu besuchen, um Defizite frühzeitig zu erkennen.

 

Bildquelle Titelbild: Syda Productions|Shutterstock.com

©2017 - 2018 Dear Mama

Logge dich mit deinem Benutzernamen ein

Anmeldedaten vergessen?